Die Berufe in der Bauwirtschaft

Kanalbauer

Kanalbauer

Auch unterirdisch aktiv
In früheren Jahrhunderten kippten unsere Ur-ur-ur-Großeltern Abwässer aller Art einfach auf die Straße. Es gab weder Wasserleitungen noch Abwasserkanäle. Erst im 19. Jahrhundert begann man in den Städten mit dem Bau von Abwasserkanalisationen. Doch noch bleibt viel zu tun, denn auf dem Lande ist der Ausbau längst nicht abgeschlossen. Und für viele Städte wird es Zeit, ihre zunehmend überholungsbedürftige Kanalisation zu sanieren.

Wir packen´s an
Als Tiefbauer und Rohrleger bauen wir auch Entwässerungsanlagen und verrohren Wassergräben und formen Bachläufe. Wir schalen aus, vermauern und verlegen Rohre aus Ton, Faserzement, Kunststoff und Beton und richten uns dabei nach vorgegebenen Kanalisations-Lageplänen. Bevor Rohre von uns verlegt werden, erhalten die Kanalbaugruben den erforderlichen Einbau von Absicherungen und Versteifungen. Wir mauern Kanalschächte, montieren Fertigteile und stellen bei Straßen- und Grundstücksentwässerungen den ursprünglichen Zustand der Straßendecke, Pflasterung oder des Oberbodens wieder her.

Weiterkommen inklusive
Stufe für Stufe kann man sich über den Vorarbeiter, Werkpolier bis zum Geprüften Polier hocharbeiten. Danach hat man die Wahl, Betriebsleiter oder Geschäftsführer zu werden oder ein Fachstudium zum Diplom-Ingenieur aufzunehmen.

Fit muss man sein
Wenn man ein gutes Augenmaß und handwerkliche Geschicklichkeit hat sowie mit der Bedienung von Geräten und Maschinen gut klarkommt, wird man unseren Beruf mit Erfolg ausüben können.

 

Flyer zum Beruf des Kanalbauers

 

Baugewerbe-Verband Niedersachsen · Baumschulenallee 12 · 30625 Hannover · (05 11) 9 57 57-0 · kontakt@bvn.de
Als registriertes Mitglied des BVN stehen Ihnen weitere Informationen und Downloads zur Verfügung.